Achtung, Krokodile! - Krokodilzucht im Keller

08. August 2014

Joachim lässt sich ins Wasser fallen. Er schwimmt zu Petra hinüber. Sie ist darüber aber nicht erfreut und wendet sich ab. «Sie will nicht», sagt ihr Besitzer Florian Häselbarth.

Petra und Joachim sind Krokodile. Beide sind ausgewachsen und sollen Krokodil-Babys machen. Vor einigen Jahren hat es schon einmal geklappt. Sie bekamen vier Babys. Die Jungtiere leben jetzt in einem Zoo.

Florian Häselbarth hält die beiden Krokodile in einem Keller in einem Einfamilienhaus in Ramsloh. Der Ort liegt in dem Bundesland Niedersachsen. Neben Petra und Joachim hat der Mann noch mehrere junge Krokodile. Und auch Giftschlangen haben in dem Keller ihr Zuhause. Die Tiere leben alle in getrennten Gehegen, in sogenannten Terrarien.

Die meisten Reptilien gehören Florian Häselbarth aber nicht. Der Mann ist eigentlich Biologielehrer. Für einen Zoo in Düsseldorf und einen Krokodil-Zoo in Dänemark zieht er Jungtiere groß. Der Lehrer hält und züchtet in seinem Keller also Krokodile. Er engagiert sich aber auch für den Schutz der Tiere in freier Wildbahn.

Um die Exoten halten zu dürfen, brauchte der Lehrer eine besondere Genehmigung. Regelmäßig kontrollieren Tierärzte, ob die Tiere in seinem Keller auch artgerecht gehalten werden. Denn da können auch Fehler gemacht werden, zum Beispiel bei der Fütterung. Außerdem müssen es die Tiere immer warm haben. Damit sind manche private Krokodilhalter überfordert. Das beobachten Tierschützer.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG