27 Mal Deutschland: Die USA sind ein gewaltiges Land

02. Oktober 2012

Wer wird der neue Präsident der USA? Das fragen sich viele Menschen. Denn im November wird dort der mächtigste Mann des Landes gewählt. Aber was sind die USA überhaupt für ein Land? Wie sieht es dort aus? Komm doch mit auf eine kleine Reise.

Wenn man Deutschland von einem Ende zum anderen durchfahren will, schafft man das an einem Tag. In den USA geht das nicht. Denn das Land ist viel, viel größer. Die Vereinigten Staaten von Amerika sind rund 27 Mal so groß wie Deutschland. Wenn man von Nordosten bis in den Südwesten fahren möchte, braucht man mit dem Auto etwa eine Woche! Eine weite Reise - auf der man viele tolle Dinge erfährt.

Die Tour fängt an in Neuengland. So heißt ein Teil von den USA im Nordosten des Landes. Hier siedelten sich vor langer Zeit Engländer an. Und hier fing ein Krieg an, der für die USA sehr wichtig war: der Unabhängigkeitskrieg. Der hat zur Entstehung der Vereinigten Staaten von Amerika geführt. Denn zuerst gehörten die Engländer, die dort lebten, zu England in Europa. Die Menschen wollten aber unabhängig sein. Sie wollten also ein eigenes Land haben, mit eigenen Regeln und einer eigenen Regierung. Das schafften sie nach dem Unabhängigkeitskrieg vor mehr als 200 Jahren.

Von Neuengland geht es weiter nach New York City. Das ist die größte Stadt der USA. Hier kamen damals viele Einwanderer an, vor allem aus Europa. In New York sieht man aber heute noch Menschen aus aller Welt und allen Kulturen. Berühmt ist New York auch für seine Wolkenkratzer, seine vielen Museen, Theater und Musicals. Und für seine Freiheitsstatue. Sie hält eine Fackel in den Himmel.

Wir fahren weiter durch Pennsylvania. Das ist ein Bundesstaat der USA, in dem einiges an Deutschland erinnert. Denn viele Amerikaner haben deutsche Vorfahren. Deswegen sieht man hier Ortsschilder mit Namen wie Hamburg oder Berlin.

Südlich von Pennsylvania liegt Washington. Das ist die Hauptstadt der USA. Die Stadt ist viel kleiner als unsere Hauptstadt Berlin. In Washington sitzt der Kongress. So heißt der Bundestag in den USA. Und auch das berühmte Weiße Haus ist hier. Da wohnt und arbeitet der Präsident der USA. Er heißt Barack Obama.

Weiter geht es durch die Südstaaten. Vor 150 Jahren gab es hier noch Sklaven. Diese Menschen waren das Eigentum von anderen Menschen. Die Sklaven mussten für ihre Besitzer schuften, etwa auf Baumwollfeldern. Viele Amerikaner - vor allem im Norden des Landes - waren aber gegen die Sklaverei. Das führte zu einem Krieg, den die Südstaaten verloren. Die Sklaverei wurde danach abgeschafft.

Ein sehr großer Staat im Süden ist Texas. Hier gibt es nicht nur Cowboys und Öl. Auch die Raumfahrt der USA wird vor allem von hier gesteuert.

Fährt man weiter nach Westen, kommt man durch sehr große Staaten. Die sind kaum bevölkert und haben viele Wüsten. Mitten in der Wüste aber liegt Las Vegas. Die Stadt ist ein einziges Lichtermeer. Denn dort gibt es viele große Hotels und Spielcasinos. In Casinos spielen die Leute Glücksspiele um Geld.

Nach ein paar Stunden Autofahrt sind wir endlich am Ziel: Kalifornien. Hier liegt die Stadt Los Angeles, in der viele berühmte Filmstars leben. Auch San Francisco ist in Kalifornien. Die Stadt ist bekannt für ihre Brücke: die Golden Gate Bridge. In Kalifornien ist meist gutes Wetter. Kein Wunder, dass viele Deutsche dorthin fahren, um Urlaub zu machen.

Von Chris Melzer, dpa

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG