Überschwemmte Straßen und Keller voller Wasser

05. Januar 2017

Raues Meer und starker Wind: Über die Ostsee fegte gerade ein heftiges Unwetter. In einigen Städten an der Küste wurden in der Nacht zum Donnerstag Straßen überschwemmt und Keller geflutet.

Schuld daran war Axel. So heißt das Sturmtief, das das Wetter in Deutschland in dieser Woche beherrschte. An der Ostseeküste sorgte es für die stärkste Sturmflut seit zehn Jahren.

So ein Hochwasser entsteht, wenn starker Wind über Wasser weht. Dieser Wind schiebe das Wasser wie einen Berg vor sich her, erklärt eine Wetter-Expertin.

Die Fachfrau erzählt: Zeitweise wehte der Sturm am Mittwoch noch nicht in Richtung Küste. Aber dann habe der Wind gedreht. Also lief das ganze Wasser wieder zurück, angeschoben von Axel. An Land kam es deshalb zu Überschwemmungen.

Eigentlich sollen davor zum Beispiel Deiche schützen. Doch das Wasser stand am Mittwochabend so hoch, dass sogar manche Deiche überspült wurden.

Auf der Insel Usedom brachen Teile von steileren Ufern ab. Auch Imbissbuden wurden weggeschwemmt. In manchen Städten wurden Autos von den Wassermassen weggeschoben. Viele Helfer sorgten dafür, dass die Schäden nicht schlimmer ausfielen. Am Donnerstag war die Lage wieder etwas entspannter. «Die Gefahr ist vorbei», sagte die Expertin.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG