Zu trocken für viele Blitze

28. Juli 2020

Da ist wieder einer! Wenn es blitzt, gucken viele Leute gern hin. Das kurze, grelle Leuchten vom Himmel zur Erde ist für manche zwar etwas gruselig, gleichzeitig ist es auch spannend.

Letztes Jahr brauchte man aber mehr Geduld, um Blitze zu erwischen. Das berichteten Fachleute am Dienstag. Sie hatten die Blitzeinschläge gemessen.

2019 blitzte es viel seltener als in den Jahren zuvor aus einem einfachen Grund: «Es war schlicht zu trocken», erklärte ein Fachmann. Denn damit Gewitter entstehen, braucht es Hitze und Feuchtigkeit.

Außerdem sind die Blitzeinschläge nicht gleichmäßig verteilt. Die meisten wurden in den Orten Speyer am Rhein und in Rostock und Lübeck an der Ostsee gezählt. Hof und Bayreuth im Bundesland Bayern gingen im Vergleich dagegen eher leer aus. Insgesamt schlugen in Deutschland 329 000 Blitze ein.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG