Zu früh Schluss gemacht

26. April 2021

Alle noch mal herkommen! So ungefähr lief es am Sonntag bei den Fußballern der spanischen Profi-Liga ab. Dort spielten die Vereine FC Sevilla und der FC Granada gegeneinander. Kurz vor dem Ende des Spiels ordnete der Schiedsrichter eine Nachspielzeit von vier Minuten an.

Doch nach drei Minuten pfiff der Schiedsrichter plötzlich ab. Die ersten Spieler verschwanden schon in der Kabine. Doch von FC Granada gab es Protest. Der Verein lag im Spiel ein Tor zurück und wollte die restliche Nachspielzeit noch nutzen.

Ein Videobeweis zeigte: Der Schiedsrichter hatte das Spiel eine Minute zu früh beendet. Also mussten alle Spieler noch einmal zusammenkommen. Die Minute wurde drangehängt. Am Ergebnis änderte sich allerdings nichts. Der FC Sevilla siegte mit 2:1.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG