Zeugnisse sehen ganz unterschiedlich aus

26. Januar 2017

Den einen wird ganz übel, wenn sie daran denken, die anderen freuen sich: In den Schulen werden in diesen Tagen Halbjahres-Zeugnisse verteilt. Der Blick darauf verrät: In welchen Fächern lief es gut? Wo muss sich ein Schüler in den nächsten Monaten etwas mehr anstrengen?

Doch wusstest du, dass Zeugnisse nicht überall gleich aussehen? In jedem Bundesland unterscheiden sie sich ein wenig. Eine Rolle spielt dabei auch, wie alt die Schüler sind und auf welche Schule sie gehen. Mal verteilen die Lehrer Kopfnoten für das Verhalten ihrer Schüler. Mal stehen auf den Zeugnissen einfach Noten wie Gut oder Ausreichend. Und manchmal gibt es richtige Texte.

In solchen Texten beschreiben die Lehrer, was ihre Schüler gelernt haben und wie gut sie das schon können. «In einem Text gibt es viel Platz, um Sachen zu erklären», sagt eine Expertin. Sie findet solche Texte oft besser als Noten. Denn schlechte Noten können schnell wehtun.

Doch es gibt auch Fachleute, die sagen: Noten sind eindeutiger als Texte. Wer in Mathe eine Fünf hat, weiß, dass er noch ein bisschen mehr üben muss. Das ist ziemlich klar. Diese Fachleute sagen auch, dass man sich mit Noten besser mit anderen vergleichen kann.

Was in vielen Zeugnissen auch steht: Was ein Kind in der Schule noch gemacht hat. Wenn du zum Beispiel Klassensprecher bist oder in der Musik-AG mitmachst, schreiben deine Lehrer das oft in dein Zeugnis.

Und wohin am Ende mit dem Zeugnis? «Das Zeugnis ist wichtig und eine Erinnerung an die Schulzeit», sagt die Expertin. «Man kann es zum Beispiel in eine schöne Mappe tun und dort aufbewahren.»

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG