Wusstest du, dass ...? - Schleichwerbung

23. März 2020

Wusstest du, dass man Werbung auch tarnen kann? In einer Zeitschrift oder auf einer Webseite sieht dann eine Werbeanzeige mit Absicht fast so aus wie ein Artikel von Reportern. Die Firmen hoffen, dass die Leserinnen und Leser das nicht merken. Die Werbung soll sich heimlich in das Gedächtnis einschleichen. Deswegen nennt man so etwas auch Schleichwerbung.

Eigentlich gilt in Deutschland: Zahlt jemand Geld für einen Text oder ein Bild, müssen Leserinnen und Leser das als Werbung erkennen können. Dann steht zum Beispiel das Wort Anzeige darüber.

Doch nicht immer halten sich alle daran. Entdeckt jemand eine Schleichwerbung, kann er sich beim Deutschen Presserat beschweren. Dieser Rat kann dann eine Rüge aussprechen. So soll verhindert werden, dass die Zeitschrift oder die Zeitung das noch mal macht. Im vergangenen Jahr hat der Presserat 14 Rügen wegen Schleichwerbung verteilt. 

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG