Wolle von der eigenen Farm

05. August 2014

Die sehen aber knuffig aus! Bevor Alpakas geschoren werden, hatte ihr Fell meist ein ganzes Jahr lang Zeit, zu wachsen.

Wenn der Scherer das Fell der Alpakas von der Farm von Christiane Groß und Rainer Frenkel schert, sortiert er schon beim Abschneiden die Wolle. Denn an manchen Stellen sieht das Fell so schmutzig aus, dass es nicht mehr zum Stricken zu gebrauchen ist.

Das andere Fell wird gereinigt. Dann wird es in einer kleinen Spinnerei zu Wolle gesponnen. Mal entsteht dünne Wolle, mal sind es richtig dicke Knäuel.

Die Haare werden bei der Wolle von der Saar-Alpaka-Farm nicht eingefärbt. Deshalb sieht die Farbe des Wollknäuels am Ende genauso aus wie das Alpaka, von dem es stammt. Die Wollknäuel tragen daher auch die Namen der zugehörigen Tiere - zum Beispiel Dottie.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG