Wohnen in einer Blase

24. Juli 2016

Was klemmt denn da zwischen den Häusern? Eine riesige, aufgeblasene Kugel! Unter ihr steht eine Telefonzelle. Was das soll?

In der Kugel soll man wohnen können. Studenten hatten die Idee. Sie nennen die Wohnblase «Bloon». Hinein kommt man über eine Leiter in der Telefonzelle. In der gibt es auch ein Mini-Bad mit Toilette.

In der Kugel selbst befindet sich nicht viel. Der Boden erinnert an eine Hüpfburg und ist die Matratze. «Er ist nicht so fest wie ein Betonboden», sagt einer der Studenten. «Aber er trägt einen, und es ist ein schönes Gefühl, darauf herumzulaufen.» Eine Küche gibt es in der Wohnblase aber nicht.

Die Idee dafür hatte ein Student. Er entwickelte sie dann zusammen mit anderen Studenten weiter. Dabei ging es um die Frage, wie Studenten künftig wohnen könnten. Eine Woche soll die Blase jetzt in der Stadt Bochum in Nordrhein-Westfalen erprobt werden.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG