Wettbewerb der Kaninchen

15. Dezember 2013

In der Liga der Kaninchen-Züchter zählen keine Tore. Hier kommt es nur auf die Länge der Ohren oder das glänzende Fell an. Zwei Tage lang haben Experten Tausende Kaninchen bewertet. Manch ein Besitzer freut sich am Ende über einen Pokal, die Tiere über eine Runkelrübe.

Kaninchen haben viele Farben. Es gibt rotbraune Tiere, graue oder welche mit schwarz-weißen Flecken. Und sie sehen auch sonst verschieden aus. Bei manchen stehen die Ohren zum Beispiel nach oben. Bei anderen hängen sie nach unten. Die ganze bunte Vielfalt der kuscheligen Tiere kann man auf einer Kaninchen-Schau bestaunen. Eine besonders große Ausstellung gab es jetzt in der Nähe von Karlsruhe in Baden-Württemberg.

Dort sind 26 000 Kaninchen von ihren Besitzern in eine Messehalle gebracht worden. Zwei Tage lang haben dann Experten in weißen Kitteln die flauschigen Tiere genau angeschaut. Sie haben sie auf die Waage gehoben, ihren Bauch untersucht, das Fell geprüft. Und dann haben sie Punkte vergeben. Immer für vier Kaninchen einer Gruppe.

Das Team mit den meisten Punkten einer jeden Rasse hat dann einen Meister-Titel bekommen. Eigentlich nicht die Kaninchen, sondern ihre Besitzer. Die werden Züchter genannt. Sie kümmern sich darum, dass bei der Fortpflanzung möglichst tolle Kaninchen-Babys auf die Welt kommen.

Die meisten Kaninchen sind bei dem Wettbewerb sehr geduldig. Einige zappeln aber nervös herum und wären lieber woanders. Obwohl die meisten wirklich sehr süß sind, haben die Zucht-Kaninchen keinen Namen, sondern nur eine Nummer. Die wird ihnen ins Ohr eingebrannt.

«Wir haben zu den Kaninchen nicht einen so engen Bezug wie zu Katzen oder Hunden», erklärt dazu der Leiter der Bundeskaninchen-Schau. Er heißt Jörg Hess. Die Züchter behalten viele Tiere nur ein Jahr und verkaufen sie dann weiter. Jörg Hess hat bei sich zu Hause 100 Kaninchen in Käfigen. Er sagt, dass er sich richtig wohlfühlt, wenn er nach seiner normalen Arbeit die Käfige ausmistet und Zeit mit seinen Tieren verbringt.

Manche Zucht-Tiere werden auch an Leute verkauft, die ein Haustier haben wollen. Ein Zwergkaninchen bekommt man direkt vom Züchter ab etwa zehn Euro. Es kann dann lange als Haustier bei einer Familie sein und oft acht bis zehn Jahre alt werden.

Von Peter Zschunke, dpa

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG