Wenn Räder übers Holz rollen

20. Juli 2015

Sie strampeln blitzschnell und legen sich in die Kurven: die Sportler bei Bahnrad-Wettbewerben.

Dabei sausen die Fahrer nicht über Straßen, sondern drehen ihre Runden in einer speziellen Rennbahn. Manche sind in Hallen, andere unter freiem Himmel.

Eine Freiluft-Bahn steht zum Beispiel in der Stadt Hannover im Bundesland Niedersachsen. Das Besondere daran: Die Bahn ist aus Holz.

Experten sagen, es ist die einzige Holzbahn in Deutschland unter freiem Himmel, die noch benutzt wird. Früher gab es viele solcher Bahnen. Heute sind sie meist aus Beton.

So eine Rennbahn aus Holz zu betreiben, ist sehr aufwendig. Das Holz verwittert mit der Zeit, zum Beispiel durch Regen und Frost. Die Latten müssen hin und wieder ausgetauscht werden.

Darum kümmert sich Jürgen Apel. Der 78-Jährige kennt die Bahn schon von früher. Als Junge fuhr er mit dem Rad über das Holz. Nun ist er Rentner und kümmert sich in seiner Freizeit um die Rennbahn in Hannover.

Er schraubt die morschen Latten ab, sägt neue zu und setzt sie wieder ein. Damit die Sportler weiter über die Holzbahn flitzen können.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG