Weniger Fisch aus der Nordsee

19. Dezember 2018

Fahren Fischer hinaus auf das Meer, sitzen sie meist nicht in kleinen bunten Booten mit ein paar Angeln. Sondern sie sind an Bord von Fabrikschiffen mit gewaltigen Netzen. Schon auf den Schiffen wird der gefangene Fisch meist verarbeitet und eingefroren.

Würden diese Fabrikschiffe fischen so viel sie wollen, gäbe es bald kaum noch Fische. Denn sie holen mehr Fische aus dem Wasser, als neue Fische geboren werden und wachsen können. Um so eine Überfischung zu verhindern, wird jedes Jahr eine Fangmenge festgelegt.

Die meisten Länder in Europa haben am Mittwoch neue Mengen vereinbart. In der deutschen Nordsee darf im kommenden Jahr weniger gefangen werden als in diesem Jahr. Es wird also weniger Hering und Kabeljau zu essen geben.

Umweltschutz-Organisationen aber sagen: Das ist noch immer zu viel. «Für die Erholung der Fischbestände muss zwingend weniger gefangen werden», sagte eine Umweltschützerin.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG