Warum man nicht im Moor versinken kann

16. September 2014

Viele Grusel-Geschichten drehen sich um Moore. Etwa von Menschen und Tieren, die darin stecken bleiben, versinken und als Geister wieder erwachen. Aber kann man denn überhaupt im Moor versinken?

«Das ist ein Märchen», sagt der Experte Michael Dohrmann. «So tief untergehen, dass man komplett im Moor verschwindet, ist unmöglich.» Die Erklärung hat mit den Gesetzen der Natur zu tun.

Im Wasser können wir untergehen. Das liegt daran, dass die Dichte unseres Körpers etwas größer ist als die Dichte von Wasser. Der Schlamm im Moor hat hingegen eine größere Dichte als unser Körper. Deshalb können wir nicht untergehen. Wie ein Korken im Wasser würden wir eintauchen und dann an die Oberfläche gedrückt werden.

Es ist aber möglich, im Moor stecken zu bleiben. Etwa bis zur Brust kann man im Schlamm versinken. «Dann steckt man immerhin so tief fest, dass man sich alleine kaum noch herausziehen kann», sagt der Fachmann. Deshalb spazieren die Besucher des Schwarzen Moores auch auf einem stabilen Steg aus Holz-Brettern entlang.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG