Warum Menschen aus Zypern am Wochenende ihre Bank stürmten

17. März 2013

Auf Zypern hörten am Samstagmorgen einige Menschen Radio, erschraken - und stürmten zu ihrer Bank. Sie wollten schnell ihr ganzes Geld abheben. Die Menschen hatten von einem neuen Gesetz gehört. Dieses Gesetz könnte in der Republik Zypern bald in Kraft treten.

Die Republik Zypern liegt auf der Insel Zypern im Mittelmeer. In dem Land bezahlen die Menschen mit dem Euro, wie in Deutschland. Gerade hat Zypern aber ziemliche Geldprobleme. Wichtige Politiker der Länder, in denen mit dem Euro bezahlt wird, haben sich deshalb nun beraten.

In der Nacht auf Samstag forderten sie Folgendes: Jeder Mensch, der in Zypern Geld auf dem Konto hat, soll davon etwas abgeben. So sollen fast sechs Milliarden Euro zusammenkommen. Außerdem ist geplant, dass Zypern Geld aus einer Art Hilfs-Projekt von Ländern aus Europa erhält. Dieses Geld braucht Zypern dringend - sonst würde das Land wohl pleitegehen.


 


Auf Zypern haben auch einige Menschen aus dem Ausland Geld auf der Bank. Sie würden dann genauso etwas von ihrem Ersparten herausrücken müssen. Ob das Gesetz aber wirklich kommt, ist noch nicht sicher. Politiker wollten am Montag darüber abstimmen. Bis über das Gesetz entschieden ist, will die Regierung die Banken geschlossen halten. Damit keiner schnell sein Geld abheben kann.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG