Vulkan und Wüste sind Schätze für alle

21. Juni 2013

Ist ein Gebirge ein Schatz, auf den man aufpassen muss? Oder eine Wüste? Die Unesco hat gerade gesagt: Ja!

Die Unesco ist eine Organisation. Sie kümmert sich zum Beispiel darum, dass weltweit wertvolle Schätze erhalten bleiben. Das können Dinge aus der Vergangenheit sein - zum Beispiel alte Kirchen. Oder auch ein Vulkan wie der Ätna. Der liegt in Italien.

Die Unesco will, dass auch Menschen in der Zukunft etwas von diesen Stätten haben. Sie verteilt deshalb einen besonderen Titel: Welterbe. Immer wieder treffen sich Experten und überlegen gemeinsam, was denn zur Liste der Welterbe-Stätten zählen soll. Und was nicht. Dafür treffen sie sich gerade in einer Stadt im Land Kambodscha. Das liegt in Asien.

Am Freitag haben die Experten neue Dinge zum Welterbe erklärt. Neben dem Vulkan in Italien ist jetzt auch eine Wüste in Afrika Welterbe. Und ein Gebirge in China. Die Experten fanden, dass sie einzigartige Schätze der Natur seien. Die Leute, die dafür zuständig sind, müssen diese Landschaften nun besonders gut erhalten.

In vielen Ländern wünschen sich Menschen, dass etwas aus ihrer Umgebung Welterbe wird. Sie hoffen etwa, dass dann viele Besucher kommen, um sich so ein Welterbe anzusehen. Das bringt Geld. Es gibt deshalb immer viele Bewerbungen bei der Unesco. Auch aus Deutschland gibt es noch eine: Die Stadt Kassel in Hessen möchte, dass ein besonders schöner Park in ihrer Stadt auf die Liste der Welterbe-Schätze kommt. Fachleute glauben, dass das am Samstag entschieden werden könnte.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG