Viele Fragen auf der Hauptversammlung

22. Juni 2016

Wichtige Chefs hielten Reden. Viele Leute stellten Fragen. Es wurde diskutiert und auch kritisiert. Bei der großen Auto-Firma Volkswagen war am Mittwoch einiges los.

Denn das Unternehmen hatte zu einer Veranstaltung eingeladen: zur Hauptversammlung. Das ist oft eine riesengroße Versammlung mit Hunderten oder sogar einigen Tausend Leuten.

Eingeladen werden zu so einer Hauptversammlung bestimmte Leute: die Aktionäre. Das sind Firmen oder Menschen, die sich Anteile eines Unternehmens gekauft haben. Diese Anteile kauft man in Form von Aktien.

Bei Volkswagen gibt es unterschiedliche Arten von Aktien. Solche, die einen mitbestimmen lassen und solche, bei denen das nicht der Fall ist. Diejenigen, die mitbestimmen dürfen, entscheiden auf der Hauptversammlung dann zum Beispiel darüber, was mit dem Gewinn der Firma passiert.

Sie wählen auch den Aufsichtsrat: Das sind Leute, die aufpassen sollen, dass die Chefs ihre Arbeit richtig machen.

Auf der Hauptversammlung können die Aktionäre außerdem den Chefs des Unternehmens Fragen stellen. Und sie können sagen, was aus ihrer Sicht in der Firma nicht gut läuft.

Viele Aktionäre sprachen am Mittwoch besonders über ein Thema: den Abgas-Skandal. Der Autobauer hatte nämlich vor einiger Zeit bei der Abgas-Technik einiger Autos betrogen. Das Ganze flog auf. Der Skandal hat dem Unternehmen großen Ärger eingebrockt und viel Geld gekostet.

Die Chefs von VW mussten sich bei der Hauptversammlung deshalb viel Kritik von den Aktionären anhören.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG