Trolle nerven Herzogin Meghan

11. Oktober 2020

Im Kino waren sie zuletzt bunt und lustig. In Märchen sind Trolle oft unfreundliche und manchmal gemeine Gestalten. Auch im echten Leben trifft man ab und zu auf Trolle, und zwar im Internet.

So werden Leute genannt, die etwa in sozialen Medien vor allem stören und schimpfen. Zum Beispiel posten sie Beiträge, die nichts mit dem Thema zu tun haben, um das es eigentlich gerade geht. Oft schreiben diese Trolle auch Beleidigungen. Oder sie sagen Dinge, um andere wütend zu machen. Internet-Trolls sind also echt nervig!

Das hat auch Herzogin Meghan erlebt. Sie ist die Frau von Prinz Harry aus Großbritannien. Am Wochenende berichtete Meghan: Ihr sei gesagt worden, dass sie 2019 der am meisten von Internet-Trollen verfolgte Mensch gewesen sei. Über sie wurden also sehr viele gemeine Dinge gepostet von Leuten, die sie nicht mal kennen.

Übrigens, wenn du mal auf einen Troll triffst: nicht füttern! Das raten Fachleute. Sie meinen damit, man sollte gar nicht auf sie reagieren. Dann verlieren die Trolle hoffentlich den Spaß am Ärgern.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG