Spickzettel für den Torwart

05. Juni 2014

Jetzt kommt es auf den Torwart an. Es steht 1:1 nach Verlängerung. Das Fußball-Spiel zwischen Deutschland und Argentinien wird im Elfmeterschießen entschieden.

Es ist das Viertelfinale der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Plötzlich steckt der Torwart-Trainer dem deutschen Torhüter Jens Lehmann einen kleinen Zettel zu. Was da wohl draufsteht, fragen sich viele. Kurz darauf hält Jens Lehmann zwei Strafstöße. Deutschland gewinnt das Elfmeterschießen und steht im Halbfinale!

Später stellt sich heraus: Auf dem Zettel hatte der Torwart-Trainer etwas notiert. Und zwar, in welche Ecke die Spieler aus Argentinien den Ball beim Elfmeter meistens schießen.

Torwart Jens Lehmann sagte später, der Zettel habe ihm gar nicht so viel geholfen. Der letzte Elfmeter-Schütze von Argentinien stand zum Beispiel gar nicht auf dem Papier.

Trotzdem wurde der Spickzettel berühmt. Man kann ihn sich übrigens heute noch anschauen - in einem Museum in der Stadt Bonn.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG