So wird eine Harfe gespielt

27. November 2014

Die Harfe gehört zu den Zupf-Instrumenten. Genauso wie die Gitarre, Zither und Mandoline.

Diese Instrumente haben Saiten, die mit den Fingerkuppen gezupft werden. Dadurch bringt der Spieler sie zum Klingen.

Eine Harfe wird mit beiden Händen gespielt. Bis auf die kleinen Finger kommen alle Finger zum Einsatz. Harfen gibt es heute in verschiedenen Formen.

Die Konzertharfe, die in Orchestern gespielt wird, ist die größte von allen. Sie hat in der Regel 47 verschieden lange Saiten. Die Saiten sind von oben nach unten zwischen einen dreieckigen Rahmen gespannt. Damit man sich besser zurechtfindet, sind farbige Saiten darunter.

Um alle Saiten zupfen zu können, wird die Harfe im Sitzen gespielt. Der Rahmen wird dabei leicht auf den Spieler zugekippt und lehnt auf einer Schulter.

Bei jeder Saite der Harfe erklingt ein bestimmter Ton. Es ist aber möglich, die einzelnen Saiten einen halben Ton höher zu stimmen. Dazu gibt es an manchen Instrumenten Haken oder Klappen, die von Hand bedient werden.

Manche Instrumente haben Pedale: Sobald man mit dem Fuß auf ein Pedal tritt, werden alle gleichen Töne - zum Beispiel das C oder das F - etwas erhöht.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG