Siri und Alexa hören mit

10. Juni 2019

Sie heißen Siri, Alexa oder Cortana - und sind voll praktisch. Das sind Programme, die unsere Sprache verstehen können. Früher musste man am Computer noch jedes Wort über eine Tastatur eingeben. Heute kann man solche Befehle auch einfach aussprechen.

Denn sogenannte Sprach-Assistenten reagieren auf die Worte, die wir in Smartphones oder in einen besonderen Lautsprecher sagen. Manche Leute erkundigen sich auf diese Weise etwa nach dem Wetterbericht. Oder sie spielen ihre Lieblingslieder ab. Andere bedienen mit Sprach-Assistenten zu Hause das Licht oder den Fernseher.

Eine Studie hat gerade ergeben: In Deutschland benutzt etwa jeder Dritte solche Sprach-Assistenten. Insgesamt kommt der Assistent von Google am häufigsten zum Einsatz. Jüngere Leute befragen vor allem Siri gern.

Datenschützer finden das allerdings nicht so gut. Sie sagen: Sprach-Assistenten sollten mit viel mehr Vorsicht verwendet werden. Denn Siri und Alexa zum Beispiel können mithören, sobald sie eingeschaltet sind. Die digitalen Helfer können so jede Menge Daten über uns sammeln, etwa nach welchen Produkten wir im Internet gesucht haben. Und das könnte für andere Personen vielleicht interessant sein.

Am Mittwoch wollen Politiker über solche Daten beraten. Sie wollen klären, ob zum Beispiel die Polizei die Daten benutzen darf. Etwa, um ein Verbrechen aufzuklären. Manchen Leuten geht das zu weit. Sie machen sich Sorgen, dass Menschen so leichter abgehört werden können. Sie wollen deshalb, dass die Informationen der Sprach-Assistenten privat bleiben.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG