Schmutzfänger im Meer getestet

21. Oktober 2021

Statt kuschelig und weich ist dieser Teppich eklig und schädlich. Er schwimmt nämlich auf dem Meer und besteht aus unvorstellbaren Mengen Plastikteilen. Entstanden ist der Teppich im Pazifik, weil Strömungen den Plastikmüll dort hingetrieben haben.

Umweltschützer wollen dort nun mit einer speziellen Technik aufräumen. Jetzt berichteten sie: Mehrwöchige Tests seien erfolgreich gewesen. Eine Art Netz habe 29 Tonnen Plastikmüll von der Meeresoberfläche gefischt. Das sei der Beweis, dass die Technik funktioniere, meinte einer der Umweltschützer.

Allerdings ist die Müllmenge im Pazifik unendlich viel größer. Es würde also Jahre dauern, den Teppich zu verkleinern. Deshalb zweifeln auch manche Leute, ob der Plan sinnvoll ist. Zudem verhindert das Abfischen nicht, dass immer neuer Plastikmüll angetrieben wird. Dazu müssten die Menschen verhindern, dass solche Abfälle überhaupt in den Meeren landen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG