Schicke Schlösser

02. April 2021

Die goldene Farbe blättert an einigen Stellen ab. In den Ritzen der Türen steckt Dreck, und manche Bilder sehen ganz schön angestaubt aus. Mit der Zeit geht auch in Schlössern und Burgen manches kaputt oder wird einfach alt.

Reparaturen sind allerdings schwierig, wenn ständig neugierige Besucherinnen und Besucher die alten Gemäuer bewundern wollen. Vor diesem Hintergrund ist die Corona-Pause für manche Sehenswürdigkeiten nicht mal so schlecht.

Das gilt zum Beispiel für das berühmte Schloss Neuschwanstein in Bayern. Vor vielen Jahren lebte dort König Ludwig II (gesprochen: der Zweite). Weil es so schön aussieht, wird es auch Märchenschloss genannt. In normalen Zeiten sehen es sich jeden Tag oft Tausende Touristen aus der ganzen Welt an!

Statt der Urlauber schauten nun aber Fachleute wie Restauratoren und Denkmalpfleger hin, sagte eine Behörde in Bayern. Restauratoren sorgen dafür, dass alte kostbare Gegenstände wieder so aussehen wie früher. Diese Arbeiten seien nun schneller vorangekommen als geplant.

Denn Fachleute konnten nun auch tagsüber etwa an Böden und Türen arbeiten, was sonst eigentlich nur nachts stattfinden kann. Auch bei der Erneuerung einer Treppe sei viel Zeit eingespart worden. 

Gewerkelt wurde auch im Dom zu Halberstadt im Bundesland Sachsen-Anhalt. Dort lagert ein richtiger Schatz! Gemeint sind damit Hunderte Gegenstände aus dem Mittelalter: etwa Teppiche, Gewänder, Schnitzereien aus Elfenbein und Goldschmiede-Arbeiten.

Hinter geschlossenen Türen wurden in den vergangenen Monaten Reparaturen durchgeführt und Gegenstände gereinigt. Etwa eine Figur aus dem 14. Jahrhundert. Auch das Licht wurde verbessert, sagte eine Mitarbeiterin. So soll der kostbare Schatz in neuem Glanz erstrahlen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG