Rakete startet vom neuen Weltraum-Bahnhof

28. April 2016

Mit einem lauten Zischen hebt die Rakete ab. Sie ist umgeben von Rauch, unter ihr leuchtet ein greller Feuerstrahl. Das gehört bei einem Raketen-Start dazu.

So sah es am Donnerstag auch bei dem Start der Rakete Sojus-2.1a aus. Sie hob im Land Russland ab, nahe der Grenze zu China.

Das war etwas Besonderes. Denn von dem Weltraum-Bahnhof dort war vorher noch keine Rakete ins All gestartet. Er heißt Wostotschny.

Der Weltraumbahnhof ist wichtig für die Raumfahrt des Landes Russland. Aber nicht nur das. Von dort sollen auch Astronauten von Raumfahrt-Behörden anderer Länder starten, etwa der Europäischen Raumfahrt-Agentur Esa.

Eine Startrampe für Raketen ist in Wostotschny schon bereit für den Betrieb. Von dort war die Rakete am Donnerstag gestartet. Geplant sind weitere Startrampen. Bis zum Jahr 2030 sollen von dort Raumfahrer zum Mond und später zum Mars fliegen.

Am Donnerstag waren aber keine Raumfahrer an Bord. Die Rakete brachte mehrere Satelliten ins All.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG