Olympische Spiele? Nein, danke!

11. November 2013

Olympische Spiele in Deutschland - das ist selten. Die Wettkämpfe gibt es alle zwei Jahre, abwechselnd im Winter und im Sommer. Die letzten Olympischen Spiele in Deutschland sind schon mehr als 40 Jahre her. Das war 1972 in der Stadt München.

Momentan reden wieder viele Menschen über die berühmten Wettkämpfe. Am Montag war eine Frage: Sollen Olympische Spiele in Deutschland stattfinden? Und wenn ja, wie sollte man sie am besten organisieren?

Manche Leute sind von der Idee nämlich gar nicht so begeistert. Sie ärgern sich vor allem über den Veranstalter der Olympischen Spiele: das Internationale Olympische Komitee, kurz IOC. Die Olympia-Gegner finden: So eine große Veranstaltung wäre viel zu teuer. Außerdem könne sie der Natur schaden - zum Beispiel durch den Bau großer Sportanlagen.

Andere Leute sind jedoch anderer Meinung. Deshalb gab es am Sonntag eine Abstimmung: in München und drei anderen Orten. Dabei ging es um die Olympischen Winterspiele in neun Jahren, also im Jahr 2022. Viele Menschen würden die Wettkämpfe gern nach Bayern holen. Dafür müsste man sich schon jetzt bewerben.

Die Abstimmung ergab jedoch ein anderes Ergebnis: Die Mehrheit der Menschen stimmte gegen die Bewerbung für die Olympischen Spiele. Vor allem Sportler und Olympia-Fans sind sehr enttäuscht. «Das ist sehr schade», sagte etwa der deutsche Eishockey-Trainer.

Einige Leute befürchten, dass es in Deutschland für längere Zeit keine Olympischen Spiele mehr geben wird. Die anderen sagen: Erst muss sich einiges verbessern. Dann kann man wieder über Olympische Spiele in unserem Land reden.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG