Nur einen Wurf gehalten

12. Januar 2020

Als Handball-Torwart hat man es nicht leicht. Die gegnerischen Spieler sind oft nah dran, wenn sie aufs Tor werfen. Jeder Wurf, den man als Torwart abwehrt, ist also schon ein Erfolg.

Bei den deutschen Torhütern klappte das Halten am Wochenende aber nicht so gut, vor allem bei Andreas Wolff. Er konnte im Spiel gegen Spanien bei der Europameisterschaft nur einen gegnerischen Wurf abwehren. Beim zweiten Torhüter Johannes Bitter klappte es schon deutlich besser. Trotzdem verloren die Deutschen mit 26:33 gegen Spanien.

Das hatte auch mit dem spanischen Torwart zu tun. Denn der war an diesem Tag richtig gut. Er wehrte insgesamt jeden dritten Wurf ab. «Die Spanier waren abgezockt und hatten einen Klassetorwart. Den hatten wir heute nicht», sagte der deutsche Trainer.

Deutschland hat bei dem Turnier bislang ein Spiel gewonnen und eins verloren. An diesem Montag entscheidet sich, ob die Mannschaft eine Runde weiterkommt. Dann spielt Deutschland gegen Lettland.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG