Neue Regeln, um draußen zu sein

20. März 2020

Einige andere Länder in Europa haben es schon vorgemacht: zum Beispiel Frankreich, Italien und Österreich. Dort kann man nicht mehr einfach losgehen und sich draußen mit Freunden in einer Gruppe treffen.

Die Länder machen das, um die Menschen vor dem neuen Coronavirus zu schützen. Denn Ansteckung lässt sich am besten vermeiden, wenn die Menschen viel Abstand halten. Das heißt auch: möglichst keine Begegnungen, nicht mal mit dem besten Freund oder der Patentante. 

Obwohl Fachleute das schon seit Wochen raten, haben sich in Deutschland immer noch jede Menge Leute in Gruppen getroffen. Geht das so weiter, könnten bald sehr viel mehr Menschen krank werden, befürchten die Fachleute.

Deshalb haben einige Bundesländer und Orte in Deutschland strenge Regeln für das Rausgehen erlassen. In Bayern etwa darf man ab Samstag die Wohnung nur dann verlassen, wenn man einen guten Grund hat. Dazu zählt zum Beispiel Lebensmittel einkaufen. Auch Sport oder Spazieren ist erlaubt, aber nur allein oder etwa mit den Eltern. So sollen alle mithelfen, dass das Coronavirus sich nicht so schnell verbreitet.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG