Moore aus der Luft untersuchen

06. Mai 2022

Oben ist es matschig. Unten im Moor liegt jede Menge Torf. Das sind Reste von Pflanzen, die sich nicht vollständig zersetzt haben. In manchen Mooren ist die Torf-Schicht mehrere Meter dick.

Um herauszufinden, wie viel Torf in einem Gebiet im Bundesland Niedersachsen steckt, wird gerade eine Messsonde eingesetzt. Diese sieht aus wie ein riesiger Stab, der so lang ist wie zwei große Autos. Die Sonde hängt an einem Seil unter einem Helikopter, der damit das Gebiet nach und nach abfliegt.

Die Messdaten werden dann ausgewertet von Forschenden der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe. Moore sind deswegen so interessant für die Wissenschaft, weil sie Unmengen an Kohlenstoff binden und im Boden speichern können. Sie sind also wichtig beim Klimaschutz.

© dpa-infocom, dpa:220506-99-185973/2

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2022
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG