Mit Streiks ein Zeichen setzen

21. März 2018

Busse und Bahnen stehen still, Mülltonnen quellen über, Kindergärten bleiben geschlossen. In diesen Tagen läuft der Alltag für viele Leute nicht so rund wie sonst.

Aber woran liegt das? Liegen die Busfahrer und Kindergärtnerinnen etwa krank im Bett? Nein, sie streiken!

So gingen am Mittwochmorgen manche Leute nicht zur Arbeit. Denn mehrere Gewerkschaften hatten in vielen Städten zu Warnstreiks aufgerufen. In einer Gewerkschaft schließen sich Beschäftige zusammen, um für ihre Interessen einzustehen. Manchmal kommt es zum Streik, um klar zu machen, was man will.

Zum Beispiel fordern die Leute so mehr Lohn. Mit den Warnstreiks zeigen sie, was geschehen kann, wenn ihnen die Bezahlung nicht reicht. Die Arbeitgeber sollen so erkennen, wie wichtig es ist, dass ihre Mitarbeiter die Arbeit erledigen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG