Mit Kunstblut für den Ernstfall üben

27. September 2022

Die junge Frau hat rote Farbe im Gesicht und auf dem Arm. Sie soll eine Verletzte spielen. Doch nicht etwa für einen Film oder im Theater. Sondern sie macht bei einer Polizeiübung am Rostocker Hauptbahnhof mit. 

In der Stadt in Norddeutschland wollen Polizistinnen und Polizisten für den Ernstfall vorbereitet sein. Deshalb haben sie in der Nacht zu Dienstag so getan, als sei am Bahnhof ein Anschlag passiert. Das Rollenspiel soll sie darauf vorbereiten, bei einem wirklichen Einsatz richtig zu handeln und gut als Team zusammenzuarbeiten. 

Rostocks Polizeipräsidentin sagte: „Ich bin sehr zufrieden mit den Kolleginnen und Kollegen.“ Im Nachhinein wird die Übung noch genauer ausgewertet. So sollen Einsätze in Zukunft verbessert werden. Auch Krankenhäuser nahmen an der Übung teil. Denn im Ernstfall müssen sie viele schwer verletzte Menschen auf einmal versorgen. 

© dpa-infocom, dpa:220927-99-918044/2

dpa.

© VRM GmbH & Co. KG 2022
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG