Mit Flügel und Spezial-Brett übers Wasser

20. November 2022

Kopfüber segelt der Surfer bei einem Sprung über das Wasser der Ostsee. Dabei trägt er einen Neopren-Anzug gegen die Kälte. Für die Sportart braucht er außerdem einen großen Flügel und ein ungewöhnliches Brett.

Der Sportler steht nämlich nicht auf einem der Surfboards, die typisch fürs Wellenreiten oder Windsurfen sind. Sein Board hat einen langen Stiel mit einer Tragflügel-Konstruktion unten dran. Dieser Teil taucht normalerweise ins Wasser ein. Nur bei einem Sprung kann man den Unterbau sehen. 

Mit den Händen hält der Sportler eine Art Drachen oder Flügel fest. Der leichte Stoff wird dabei durch aufgepumpte Luftschläuche in Form gehalten. Wenn der Sportler diesen Flügel in den Wind hält, wird er übers Wasser gezogen.

Diese Sportart wird Wingfoilen genannt. Der Begriff setzt sich aus zwei englischen Worten zusammen: „wing“ für Flügel und „foil“ für Tragfläche.

© dpa-infocom, dpa:221120-99-591691/2

dpa.

© VRM GmbH & Co. KG 2022
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG