Mehr Mehl aus der Mühle

06. Mai 2022

Draußen dreht sich das Windrad, drinnen wird aus Körnern Mehl gemahlen. In einer Mühle im Bundesland Niedersachsen wird Mehl etwa zum Brotbacken noch fast wie früher hergestellt. Windmühlen werden dafür heute auch nur noch selten benutzt. 

Die Arbeit Müller Eckhard Meyer ist anstrengend. Er und seine Mitarbeiter schleppen Mehlsäcke und laufen viel. In den vergangenen Wochen haben sie noch mehr gearbeitet als sonst. Denn die Menschen kauften mehr Mehl als normalerweise.

Das lag an der Corona-Krise und jetzt dem Krieg in der Ukraine. Manche Menschen machen sich Sorgen deshalb um die Versorgung mit Lebensmitteln. Sie dachten: Wenn ich Mehl zu Hause habe, kann ich im Notfall immer Brot backen.

„Wir arbeiten 7 Tage, 14 Stunden“, sagt der Müller. Dadurch verkauft er fast dreimal so viel Mehl wie vorher. Auch wenn die Arbeit anstrengend ist, findet sein Sohn: „Das macht Spaß.“

© dpa-infocom, dpa:220506-99-183036/2

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2022
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG