Mehr Geld für die gleichen Produkte

17. Januar 2023

Vor allem Energie ist im vergangenen Jahr teurer geworden. Heizöl, Erdgas zum Heizen und Kochen sowie Strom und Benzin legten stark zu. Auch im Supermarkt musste man mehr zahlen, etwa für Weizenmehl, Eier und Milch. Wer für einen großen Lebensmittel-Einkauf früher 100 Euro hinlegte, brauchte dann 113 Euro.

Wenn die Preise steigen, nennt man das Inflation. Und die war im vergangenen Jahr ungewöhnlich hoch. So hoch sogar, wie nie zuvor seit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Das gaben Fachleute am Dienstag bekannt.

Viele Leute machen sich deswegen Sorgen. Sie haben nicht genug Geld, um sich alles zu kaufen, was sie brauchen. Denn durch die Inflation sinkt mit der Zeit der Wert des Geldes. Man kann heute mit einem Euro weniger kaufen als vorher. 

Fachleute sehen den Höhepunkt der Inflation allerdings als überschritten. Sie gehen davon aus, dass die Inflation in diesem Jahr zwar noch hoch bleibt. So stark wie im vergangenen Jahr sollen die Preise aber nicht mehr steigen.

© dpa-infocom, dpa:230117-99-253907/2

dpa.

© VRM GmbH & Co. KG 2023
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG