Lehrer streiken, viele Schulen könnten zubleiben

26. Februar 2013

Die Schüler sind da, der Lehrer nicht? So sah es am Dienstag in einigen Städten aus: So kamen zum Beispiel teilweise in Nordrhein-Westfalen Lehrer nicht zum Unterricht. Sie streikten. Auch in den nächsten Tagen könnte es sein, dass an vielen Schulen Stunden ausfallen - etwa in Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen.

Warum stehen einige Lehrer nicht vor den Klassen und streiken stattdessen? Gerade gibt es einen großen Streit. Es geht darum: Einige Menschen sind unter anderem unzufrieden, mit dem, was sie verdienen. Und zwar Menschen, die im öffentlichen Dienst arbeiten. Dazu gehören Lehrer, aber auch Krankenschwestern, Busfahrer oder manche Leute bei der Müllabfuhr. Sie sind bei der Stadt, dem Bund oder den Bundesländern angestellt. Sie würden gerne mehr Geld bekommen.

Bisher sagen ihre Chefs jedoch, dass sie dafür kein Geld haben. Anfang März soll deshalb weiter verhandelt werden. Bis dahin wird es wahrscheinlich noch einige Streiks geben. So versuchen die Streikenden, den Chefs Druck zu machen. In Nordrhein-Westfalen sollen sich Eltern und Schüler darauf einstellen, dass weiter Unterricht ausfällt. Das sagte am Dienstag ein Sprecher des Schulministeriums.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG