Leere Hallen bereiten Sorgen

18. Mai 2020

Sie stehen in fast jeder deutschen Großstadt: riesige Hallen mit Tausenden Plätzen und großen Bühnen. Normalerweise geben hier berühmte Bands ihre Konzerte. Handballer oder Basketballer treten in wichtigen Wettbewerben gegeneinander an.

Das Problem ist: Seit Mitte März stehen die Hallen leer. Damit sich das Coronavirus nicht zu schnell verbreitet, sind Veranstaltungen mit vielen Zuschauern verboten. Die Betreiber der Hallen verdienen damit jedoch ihr Geld. Durch die Corona-Krise machen sie also große Verluste. «Das erfüllt uns mit großer Sorge», sagt einer von ihnen.

Manche haben sich nun gefragt: Was könnte man denn statt der Konzerte in und um die Hallen machen? Eine Idee: Autokino! In der Stadt Düsseldorf hat eine Firma auf einem Parkplatz dafür eine Bühne aufgebaut. Rund 500 Wagen sollen dort Platz haben.

Andere Betreiber nutzen die Zeit, um die leeren Hallen zu erneuern. Wann es wieder Konzerte und große Ereignisse geben wird, ist aber noch nicht absehbar.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG