Landwirten ist der Winter nicht kalt genug

29. Januar 2018

Frostig, so stellt man sich die Jahreszeit Winter vor. Dieser Winter ist an vielen Orten eher mild. Landwirte würden sich allerdings über kältere Temperaturen freuen - aus mehreren Gründen.

Bei Frost gefriert das Wasser im Boden. Dadurch dehnt es sich aus. Die Erde wird so ganz natürlich aufgelockert, erklären Experten. Nach frostigen Wintern haben die Landwirte dann im Frühjahr weniger Arbeit, die Felder für die Ernte vorzubereiten.

Bei Temperaturen unter null Grad Celsius sterben häufig Schädlinge ab, sagen Fachleute. Viele Landwirte haben die Erfahrung gemacht, dass nach einem milden Winter die Zahl der Schädlinge größer ist. Dann muss man mehr gegen sie vorgehen.

Auch manches Getreide, das bereits im Herbst ausgesät wird, braucht niedrige Temperaturen. Erst durch diesen Kälte-Reiz bilden die Pflanzen Blüten und beginnen zu wachsen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG