Juden feiern das Lichterfest Chanukka

16. Dezember 2014

In diesen dunklen Wintertagen feiern Juden das Lichterfest. Sie nennen es Chanukka. Die fröhliche Feier dauert acht Tage.

In dieser Zeit kommen die jüdischen Familien zusammen. Sie essen, tanzen, singen und feiern. Ähnlich wie bei Christen an Weihnachten gibt es auch Geschenke.

Die Juden erinnern mit dem Fest an ein ganz besonderes Ereignis in ihrer Geschichte: die Wiedereinweihung des Heiligen Tempels. Chanukka heißt übersetzt Einweihung.

Vor langer Zeit hatte ein Volk das Land belagert, das heute Israel heißt. Doch dann gelang es einer jüdischen Gruppe, die Besatzer zu verjagen. Sie befreiten auch den Heiligen Tempel in der Stadt Jerusalem. Danach soll es ein Wunder gegeben haben:

Die Juden wollten im Tempel einen Leuchter entzünden. Obwohl sie nur noch Brennöl für einen Tag hatten, brannte der Leuchter acht Tage lang! Deswegen dauert auch Chanukka acht Tage.

Noch heute erinnern an Chanukka viele Bräuche an dieses Wunder: An jedem einzelnen der acht Festtage zünden Juden zum Beispiel auf einem besonderen Kerzenleuchter eine Kerze mehr an. Daher kommt auch der Name Lichterfest.

Außerdem essen Juden an Chanukka viel in Öl Gebackenes, zum Beispiel Kartoffelpuffer oder Krapfen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG