In die Tiefe fallen und Achterbahn fahren

11. März 2019

Im Herbst und Winter geht es in den meisten Freizeitparks ruhig zu. Denn wenn es früh dunkel wird und das Wetter ungemütlich ist, kommen weniger Besucher. Teilweise schließen die Parks in der Zeit sogar komplett.

Die Winterpause nutzen die Besitzer, um zum Beispiel Geräte zu reparieren oder neu aufzubauen. Jetzt ist aber fast alles fertig. In den nächsten Wochen ist in den Parks wieder viel los.

Im Hansa-Park an der Ostsee etwa kann man bald erleben, wie es ist, mehr als 100 Meter in die Tiefe zu sausen. Dafür wird ein neuer Freifallturm eröffnet. Im Europa-Park Rust soll Ende des Jahres der erste Teil einer neuen Wasserwelt fertig sein, zum Beispiel mit vielen Wasserrutschen. Der Park liegt im Süden Deutschlands.

Wer lieber Achterbahn fährt, kann sich auf die riesige Holzachterbahn «Colossos» freuen. Sie steht im Heide-Park im Bundesland Niedersachsen. Fast drei Jahre war die Achterbahn geschlossen, um zum Beispiel Holzschienen austauschen zu können.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG