In Gewitter-Wolken geht es wild zu

28. Juli 2013

Blitze zuckten am Wochenende am Himmel. Blitze entstehen im Sommer: Wenn durch den Sonnenschein die Erde und die Luft darüber besonders heiß werden. Die warme Luft steigt viele Hundert Meter nach oben. In der Höhe ist es jedoch viel kälter als unten auf der Erde. Deshalb wird der Wasserdampf erst zu Wassertropfen.

Steigt die Luft mit den Wassertropfen noch höher, gefrieren die Tropfen zu winzigen Eisteilchen. Die fallen wieder tiefer, wo sie auftauen. Von der Erde aus sieht man das Ganze dann als große Wolke am Himmel.

In den Gewitter-Wolken wirbeln Wasser und Eiskristalle wild durcheinander. Das Wasser verwandelt sich ständig zwischen flüssig und fest. Dadurch entsteht elektrische Spannung. Irgendwann steht die ganze Wolke so unter Strom, dass sich die Spannung entlädt. Zu sehen ist das dann als Blitz.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG