Im Bett liegen und trainieren

22. Mai 2020

Wenn du in der Schule einen Vortrag vor deiner Klasse halten musst, überlegst du dir vermutlich vorher, was du sagen willst: Wie erklärst du Dinge? Was willst du an der Tafel zeigen?

Genau das Gleiche machen auch viele Sportlerinnen und Sportler vor einem Wettbewerb. Sie trainieren nicht nur ihren Körper. Sie bereiten sich auch in Gedanken darauf vor. Das nennt man Mentaltraining.

Die Profi-Turnerin Sarah Voss hat zum Beispiel einem Reporter erzählt, dass sie abends im Bett an ihre Übungen denkt. Sie stellt sich etwa vor, wie sie am Barren turnt oder einen Salto macht. «Vor dem Schlafengehen gehe ich Übungen wieder und wieder durch», sagte sie.

In der Halle merkt Sarah dann oft, dass sie weniger Fehler an den Turngeräten macht. Sie kann sich besser auf die Bewegungen konzentrieren.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG