Hindernisse auf dem Golfplatz

07. April 2015

Golfplätze sehen oft aus wie besonders schöne Parks. Grüne Wiesen, kleine Sandgruben und sogar den ein oder anderen Teich gibt es dort.

Doch Sand und Wasser machen es für die Golfer manchmal ganz schön kniffelig. Die Gruben und Teiche sind extra als Hindernisse für die Sportler angelegt worden.

Am besten man versucht, den Ball erst gar nicht hineinplumpsen zu lassen. Manchmal passiert es den Spielern trotzdem. Dann müssen sie den Ball besonders geschickt schlagen - zum Beispiel aus der Sandgrube heraus. Golfer nennen die Sandgruben übrigens Bunker.

Doch was, wenn der Spieler nicht an den Ball herankommt oder ihn nicht aus dem Sand schlagen kann? In so einer Lage darf der Golfer den Ball für unspielbar erklären. Danach spielt er von einer anderen Stelle weiter.

Die Golfer versuchen allerdings, diese Situation zu vermeiden. Denn sie bekommen dafür einen Strafschlag aufgeschrieben. Damit haben sie weniger Chancen, die Runde zu gewinnen. Denn wer die wenigsten Schläge für die Löcher braucht, gewinnt.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG