Hilfe nach dem Vulkan-Ausbruch

28. September 2014

Als hätte jemand den gesamten Berg in silberne Farbe getunkt - so sieht es gerade in einer Gegend im Land Japan aus. Dort war am Wochenende ein Vulkan ausgebrochen.

Das geschah ziemlich plötzlich: Auf einmal gab es ein Geräusch wie bei einem Donner, erzählte ein Mann Reportern. Dann spuckte der Vulkan Unmengen an Gesteins-Brocken, Rauch und Asche in den Himmel.

So viel, dass schnell der Himmel dunkel wurde. Viele Menschen in der Gegend konnten überhaupt nichts mehr sehen. Die Asche gibt dem Berg nun die silberne Farbe. Sie liegt zum Teil zentimeterdick auf dem Boden.

Seither sind bei dem Vulkan Hunderte Helfer im Einsatz. Am Wochenende waren dort nämlich viele Wanderer unterwegs gewesen. Die meisten von ihnen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Einige steckten am Sonntag jedoch noch immer auf dem Berg fest. Der Vulkan spuckte auch giftige Stoffe in die Luft. Manche Menschen sind wahrscheinlich gestorben, vermuteten Fachleute.

Die Helfer versuchten etwa, mit Hubschraubern die Wanderer wegzuholen. Unter anderem wegen der giftigen Stoffe in der Luft konnten sie jedoch teilweise nicht starten. Einige Helfer versuchten deshalb, zu Fuß auf den Vulkan zu kommen. Experten warnten davor, dass der Vulkan auch weiterhin Asche und Steine ausspucken könnte.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG