Hier darf man umsonst ernten

19. Juli 2016

Die Kräuter haben exotische Namen. Sie heißen Bronze-Fenchel oder Ananas-Minze. Sie wachsen in einem Garten in der Stadt Darmstadt im Land Hessen.

Das Besondere an dem Garten: Jeder kann den Garten betreten und die Kräuter pflücken.

«Jeder kann selbst etwas ernten», erklärt ein Mann, der sich mit anderen Leuten um den Garten kümmert. Dort gibt es nicht nur Kräuter. Auch viele Tomaten-Sorten wachsen in dem Garten. In der Stadt gibt es noch mehr Stellen, wo man selbst Sachen ernten kann.

In vielen Städten in Deutschland gibt es solche Projekte: Diese werden Gemeinschafts-Gärten genannt. Auf nicht genutzten Flächen bauen Menschen Obst, Gemüse und Kräuter an.

Experten sagen: Das kann Stadtteile neu beleben. Die Flächen sehen auch hübscher aus, wenn darauf Pflanzen angebaut werden. Menschen kommen dorthin, um sich zu treffen. Sie entdecken vielleicht auch Obstsorten und Gemüsesorten, die sie vorher noch nicht kannten.

Wenn jeder etwas ernten kann: Gibt es auch Leute, die das ausnutzen und ganz viel mitnehmen? «Das passiert bei uns nicht», sagt der Mann aus Darmstadt. Die Menschen passen gegenseitig auf, dass niemand das tolle Angebot im Gemeinschafts-Garten ausnutzt.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG