Gemüse-Parade: Die Speise der Götter

19. Mai 2015

Dürfen wir uns vorstellen: Wir sind Spencer und Speranza. Wir sind Spargel. Bei vielen Leuten landen wir gerade häufig auf den Tellern. Denn zu dieser Jahreszeit wird Spargel geerntet.

Es gibt uns in Weiß, Grün und Violett. Wir wachsen im Boden. Sind wir weiß, hat man uns geerntet, als unsere Spitzen die Erdoberfläche erreicht haben. Sind wir auch violett, haben wir Sonne abbekommen. Denn im Sonnenlicht verfärben wir uns. Wachsen wir fast nur über der Erde, sind wir sogar grün!

Übrigens: Wenn du uns gegessen hast, kann es beim Pinkeln komisch riechen. Das hat mit besonderen Stoffen zu tun, die wir enthalten und die im Körper des Menschen umgewandelt werden. Doch das ist nicht bei allen so.

Dieser Geruch schreckt die Leute aber nicht davon ab, uns zu essen. Im Gegenteil: Kaum gibt es uns, sind Spargel-Fans kaum zu halten. Das ging auch schon den alten Ägyptern so. Der Pharao Echnaton und seine Frau Nofretete sollen uns sogar «Götterspeise» genannt haben. Wir Spargel sind eben was ganz Besonderes!

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG