Fahrrad-Krallen graben sich im Winter in das Eis

15. Januar 2013

Fahrrad fahren im Winter ist oft eine wackelige Sache. Schnee und Eis machen die Wege zu einer Rutschbahn. Daher haben sich Tüftler nun Reifen mit kleinen Metall-Stiften ausgedacht.

Die Stifte sollen dem Radfahrer Halt geben und helfen, dass er nicht umkippt. Mit ihnen rutsche man weniger, erzählt ein Experte. Die Krallen heißen auch Spikes. Sie graben sich ins Eis. Das ist ähnlich wie bei Fußball-Schuhen. Mit Metall-Stiften an den Sohlen können Fußballer etwa auf rutschigem Rasen besser laufen.

Diese besonderen Reifen müssen aber extra am Fahrrad angebracht werden. Es sind Winterreifen ähnlich wie beim Auto. Das finden manche unpraktisch. Denn wenn Schnee und Eis wegtauen, muss man die Reifen wieder wechseln. Die Krallen stören nämlich beim Fahren auf dem Asphalt, sagt der Experte.

Übrigens: Auch für die Füße gibt es Spikes aus Metall. Die kannst du dir unter die Schuhe schnallen. Mit ihnen fällst du nicht so leicht auf die Nase, wenn die Straßen glatt sind.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG