Eine Stadt bewirbt sich

17. März 2015

Die einen freuen sich über die Entscheidung. Die anderen finden sie nicht so toll. In diesen Tagen ging es häufig um ein Thema aus dem Sport: die Olympische Sommerspiele im Jahr 2024.

Am Montag entschied eine Gruppe von Fachleuten: Die Stadt Hamburg darf sich darum bewerben, die großen Wettbewerbe in neun Jahren auszutragen.

Einige Leute aus Hamburg halten nicht so viel von den Plänen. Sie sagen, die Spiele kosten viel zu viel Geld. Es müssten zum Beispiel extra Sportanlagen gebaut werden. Auf die Hamburger kämen also große Baustellen zu.

Andere Leute finden, die riesigen Wettbewerbe wären eine tolle Werbung für Hamburg. Schließlich kommen Sportler aus der ganzen Welt in die Stadt und eine Menge Reporter.

Ob die Spiele allerdings nach Hamburg kommen, ist noch nicht sicher. Die Stadt bewirbt sich zunächst bei einer großen Organisation: dem Internationalen Olympischen Komitee, kurz IOC. Es bewerben sich auch andere Städte der Welt. Das IOC entscheidet dann erst in zwei Jahren, wo die Spiele stattfinden.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG