Eine Mannschaft mit vielen Söhnen

28. Juni 2016

Welcher Fußballer würde nicht gerne so heißen? Sigthorsson. Der Nachname klingt wie das Wort Siegtor. Und den entscheidenden Treffer schießen Fußballer nun mal gerne.

Sigthorsson gibt es wirklich. Er heißt mit Vornamen Kolbeinn und spielt für die Nationalmannschaft von Island. Am Montag schoss der Stürmer tatsächlich das Siegtor. Seine Mannschaft gewann im Achtelfinale der Europameisterschaft mit 2:1 gegen England. Dabei sind die Isländer zum ersten Mal bei einer Fußball-EM dabei.

Kolbeinn Sigthorsson und seine Mitspieler stehen nun im Viertelfinale des großen Turniers. Die Namen seiner Kollegen klingen übrigens ganz ähnlich: Johann Gudmundsson, Aron Gunnarsson und Hannes Halldorsson zum Beispiel.

Alle Nachnamen des Teams hören mit den Buchstaben son auf. Das ist typisch für Männer in Island. Meist leitet sich der Name aus dem Vornamen des Vaters ab. Bei Sigthorsson stehen die drei Buchstaben also etwa für: Sohn von Sigthor.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG