Ein Zuhause voller Matsch

09. Dezember 2014

Wer kommt denn da aus seinem Schweinehaus getapst? Das ist Borstel, ein Mischling aus einem Hausschwein und einem Minischwein.

Schon über fünf Jahre schnüffelt Borstel durch den Matsch auf dem Tierheimgelände in Berlin. Damals wurde er von Tierschützern hergebracht. Sein damaliger Besitzer bot ihm kein artgerechtes Zuhause. Daher sucht das Tierheim für Borstel ein großes Gelände, auf dem auch eine oder mehrere Schweinedamen leben. Dort soll er so richtig rummatschen können.

Das Tierheim vermittelt die Tiere nicht einfach an jeden. «Das neue Zuhause der Tiere muss tierschutzgerecht sein. Außerdem schauen unsere Pfleger genau, ob das Tier zum Menschen passt», sagt Dagmar Pieper, die im Tierheim arbeitet.

Deshalb hängt bei jedem Tier ein Steckbrief. Darauf stehen viele Informationen über das Tier. So kann man sich selbst schon mal den passenden Mitbewohner aussuchen. Außerdem füllt jeder zuerst einen Fragebogen aus. Dadurch können sich die Tierpfleger vorstellen, wie jemand wohnt und ob das Tier sich dort wohlfühlt.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG