Der erste Adventskranz hatte viele Kerzen

19. November 2014

1, 2 ,3, 4, 5... Wer will, kann einfach bis 24 weiterzählen! Denn so viele Kerzen soll der allererste Adventskranz gehabt haben.

Die Idee dazu hatte ein Mann aus der Stadt Hamburg in Norddeutschland. Er hieß Johann Hinrich Wichern.

Der Mann hatte ein Heim für Kinder. Und die warteten alle ungeduldig auf Weihnachten. Deshalb steckte der Mann auf einen Kranz viele Kerzen: für jeden Adventssonntag bis Heiligabend ein großes weißes Licht und kleine rote Kerzen für die Werktage. Der Lichterkranz hing von der Decke herab.

Beim gemeinsamen Gebet am Morgen wurde jeden Tag eine neue Kerze angezündet. So konnten die Kinder die Tage bis zum Fest einfach abzählen. Das war vor 175 Jahren.

Als der Adventskranz später auch bei Familien zu Hause beliebt wurde, blieben nur noch vier Kerzen übrig: für jeden Adventssonntag eine. Mit der Zeit kam aber viel Deko dazu wie Tannenzapfen, Sterne, Kugeln und Schleifen.

Übrigens: In Hamburg hängen einige Leute ihren Adventskranz immer noch an die Decke. Das sieht schön aus. Doch das Anzünden der Kerzen ist nicht so einfach!

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG