Chemikerin macht Batterien besser

10. September 2021

Was würden wir bloß ohne Batterien machen? Smartphones, Laptops, Lautsprecher - alle elektrischen Geräte müssten immer mit Kabeln an Steckdosen verbunden sein. Doch Batterien machen es möglich, Geräte mit uns herumzutragen.

Batterien speichern elektrischen Strom und können diesen wieder abgeben. Allerdings geht dabei Energie verloren. Eine Batterie gibt längst nicht so viel Strom zurück, wie vorher in sie eingespeist wurde. Doch in der Forschung hat sich in den letzten Jahren viel getan. Die Batterien werden immer besser. Inzwischen fahren auch Autos durch Strom aus starken Batterien.

Am Freitag hat eine Chemikerin aus Großbritannien einen Preis für ihre Arbeit bekommen. Clare Grey entwickelte eine Methode, die es ermöglicht, in eine Batterie hineinzuschauen und die Abläufe darin besser zu erforschen. Dadurch hat die Frau dazu beigetragen, dass Batterien kleiner gebaut werden und mehr Strom liefern können.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG