Besondere Beschützer

09. Juli 2019

Wichtige Leute werden oft von Leibwächtern beschützt. So ist das auch beim Papst, also dem Chef der katholischen Kirche. Auf den passt eine ganze Truppe von Beschützern auf: die Schweizergarde.

Die Männer der Schweizergarde halten Wache im Vatikan. Das ist ein eigener Staat in der Stadt Rom in Italien, wo der Papst lebt. Oft tragen die Männer ein Schwert und eine Art Ritterhelm sowie altertümliche Uniformen in den Farben Blau, Rot und Gelb. Aber natürlich sind sie auch mit modernen Waffen ausgestattet.

Jedes Mitglied der Schweizergarde muss im Land Schweiz geboren und katholischen Glaubens sein. Beim Eintritt in die Garde darf man nicht älter sein als 30 Jahre und man darf auch noch nicht verheiratet sein. Ein Schweizergardist muss außerdem sehr sportlich sein und soll keinen Bart tragen.

Seit über 500 Jahren gibt es diese Garde schon. Doch nun fehlt es der Truppe an Nachwuchs. Es bewerben sich zu wenige Leute für den Dienst. Deswegen sollen die strengen Regeln für die Schweizergarde etwas gelockert werden. Außerdem wirbt die Truppe mit Internet-Videos für sich, um neue Leute für den Dienst im Vatikan zu gewinnen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG